Igelhaus selbst bauen

In unseren Gärten haben wir so viele nützliche Helfer, doch ihren Nutzen wissen wir nicht immer zu schätzen. Deshalb möchten wir mal genauer den Igel und das Igelhaus analysieren und erklären, warum der Bau bzw. Kauf eines Igelhauses wichtig für die kleinen Artgenossen im eigenen Garten ist.

Zunehmend verlagern Igel ihren Lebensraum in Siedlungen und Gärten, oftmals zur Freude der Besitzer der Gärten, da zur Nahrung eines Igels Insekten, Spinnen und Schnecken gehören. Grund genug, um für den Igel artgerechte Lebensbedingungen im eigenen Garten zu schaffen. Jeder kann in seinem heimischen Garten mit einigen leichten Vorkehrungen igelfreundlich ein Igelhaus gestalten, um damit einen natürlichen Lebensraum für die stacheligen Tierchen zu bieten. Dies zahlt sich durch nützliche Funktionen aus, darunter:

  • Fressen von Nacktschnecken
  • Das Vertilgen von Schädlingen
  • Verspeisen von Insekten
  • Vernichten von Eulenfalterraupen (der Albtraum eines jeden Gärtners und gefürchtete Schädlinge)

Was ist ein Igelhaus?
Ein Igelhaus ist eine Unterkunft für Igel, wo sie von jeder Art des Wetters geschützt sind. Zum einen kann man ein Igelhotel selbst bauen und zum anderen wiederum ein Igelhaus kaufen. Der Igel braucht für den Winterschlaf einen Platz, der ungestört, ruhig und wettergeschützt ist. Am besten wäre es, das Igelhaus an einem versteckten und schattigen Ort im frühen Herbst abzustellen, besonders an der Hecke oder unter Büschen im Garten. Die Tiere beginnen dann sich um ihr Winterquartier zu kümmern.

Igel benötigen drei verschiedene Schlafnester:

  1. Einen Wurfplatz für die Igelmutter. Dieser sollte gut isoliert und geschützt sein, um den Nachwusch bewahren zu können.
  2. Einen Sommerschlafplatz.
  3. Ein Winterquartier, in dem der Igel die Wintermonate überwindet (damit der Igel nicht zu früh aufwacht, sollte das Winterquartier nicht zu warm sein).

Tipps für den Selbstbau eines Igelhauses

  • Sie müssen etwas Festes für den Bau eines Igelhauses nutzen, da ein einfacher Haufen Laub nicht ausreicht. Auf diese Weise lässt sich z. B. ein bestehender Laubhaufen mit einem Drahtgeflecht überspannen und im Boden fest verankern. Darüber wird eine seitliche Öffnung installiert und Reisig gestreut.
  • Wer im Garten eine Hecke hat, braucht für ein schickes Winterquartier nicht mehr allzu viel zu tun. Lassen Sie einfach noch ein paar Laubhaufen vor und unter der Hecke liegen, um das Igelhaus vor dem Wind zu schützen. Eine schattige und ruhige Gartenecke ist der beste Platz für ein Igelhotel.
  • Kein Wasser darf sich im Igelhaus bilden. Zur Sicherheit können Sie eine Schicht aus Sand oder Kies unter dem Haus anlegen, damit es von unten nicht zu feucht wird.

Welches Nistmaterial – Stein oder Holz?
Sie können als Igelhaus Nistmaterial sowohl Stein als auch Holz nutzen. Als Steine eignen sich einfache Ziegel- oder Betonsteine, wobei ein Holzbrett als Dach genutzt werden kann. Solch ein Igelhotel aus Stein ist sehr einfach aufgebaut. Fast jeder Hausbesitzer hat noch alte Ziegel- oder Betonsteine im eigenen Garten liegen, die so schnell eine sinnvolle Anwendung finden können. Sollten Sie sich für ein Igelhaus aus Holz entscheiden, dann können Sie einfache Holzbretter und Dachlatte aneinanderschrauben.

Zudem sollten Sie das Holz mit Leinöl ganz natürlich einstreichen, damit es den nötigen Schutz bekommt. Hat man aber keine Lust und Zeit selbst ein Igelhaus zu bauen, kann man auch ein Igelhaus kaufen. Dieses eignet sich auch als Winterquartier, Futterhaus oder Tagesschlafplatz im Sommer. Egal ob selbstgebautes oder gekauftes Igelhaus – wichtig ist der Untergrund sowie die Isolierung von außen.

  1. Der richtige Standort
    Der richtige Standort ist besonders wichtig, wenn das Igelhaus als Winterquartier gedacht ist, weil es an einem sicheren Ort platziert werden muss. So wird der Igel durch laute Geräusche nicht gestört und wacht nicht auf. Außerdem sollte das Igelhaus vor Nässe und Wind geschützt stehen. Am besten ist es den Eingang nach Süd-Ost zu platzieren, wobei eine Hecke der ideale Standort für das Igelhaus wäre.
  2. Isolierung des Igelhauses
    Der Innenraum eines Igelhauses sollte mit trockenem Laub und Stroh gefüllt werden. Weniger geeignet für das Innenleben in einem Igelhaus ist Heu, da es Feuchtigkeit schnell aufsaugt und sofort schimmelt. Das Igelhotel sollte von außen mit natürlichen Materialien bedeckt werden.
Bestseller Nr. 1 Wildlife World Iglu Igelhaus, braun, No Installation
Bestseller Nr. 2 Gardigo Igelhaus - Bausatz aus Holz | Wetterfestes Dach | Igelhotel, Igelhütte für...
Bestseller Nr. 3 Geflammtes Premium Igelhaus 62cm x 40cm x 29cm Igelhotel 20mm Vollholz Winterfest...

Igelhaus aus Stein
Ohne viel handwerkliches Können lassen sich Igelhäuser aus Stein bauen. Sie benötigen lediglich ein paar Ziegel- oder Betonsteine, die Sie im Rechteck oder Quadrat wie im Hausbau übereinanderschichten. So entsteht ein Innenraum von rund 30 x 30 cm, wobei sie einen 10 x 10 cm Durchlass an einer Seite lassen, damit der Igel ein- und ausgehen kann. Die Steine stapeln Sie bis zu einer Höhe von etwa 25 cm und füllen den Innenraum mit trockenen Blättern oder Stroh auf. Eine Gehwegplatte aus Beton oder ein imprägniertes Holzbrett eignen sich als Dach. Um das Igelhaus zu isolieren, decken Sie es mit Erde und Grasplacken von oben und an den Seiten ab.

Igelhaus aus Holz
Ein Igelhaus aus Holz nimmt etwas mehr Zeit in Anspruch. Für Boden, Wände und Dach benötigen Sie insgesamt 6 etwa 30 x 30 cm große Bretter, die Sie mit Nägeln zusammenfügen. Eine etwa 10 x 10 cm große Öffnung sägen Sie in eines der Bretter hinein, die als Eingang dient. Das Dach kann ein kleines Stück überstehen, wobei sie Dachpappe gegen die Feuchtigkeit darauf nageln können. Am Ende sollte das Igelhaus eine umweltfreundliche Lasur erhalten und mit trockenem Laub und Stroh aufgefüllt werden. Wählen Sie zum Schluss das Igelhaus Nistmaterial für den Igelhaus Bausatz aus.

Igelhaus kaufen, anstatt selbst zu bauen
Wenn Sie nicht die Lust und Zeit haben, selbst ein Igelhaus zu bauen, können Sie ein Igelhaus ohne großen Aufwand online kaufen. So helfen Sie schnell und einfach einem Igel, der selbst keinen Unterschlupf finden kann, eine Behausung zu bekommen. Die Gründe dafür sind vielerlei, denn:

  • Einen Unterschlupf findet nicht jeder Igel rechtzeitig
  • Sie tun damit etwas Gutes
  • Sie bieten dem Igel Sicherheit und Schutz
  • Nicht jeder hat einen Igel im eigenen Garten

Wenn Sie ein Igelhaus kaufen, bieten Sie dem Igel nicht nur über die Wintermonate eine Behausung, sondern auch für den Nachwuchs und für den Sommer. Ein Igel bewohnt ein Igelhaus gerne auch außerhalb der Winterzeit, weshalb sich diese Behausung auch als ganzjährige Rückzugsmöglichkeit eignet.

Schreibe einen Kommentar