11 Garten- und Heimpflanzen, die für Katzen giftig sind

Katzen achten normalerweise darauf, was sie essen. Manchmal knabbern jedoch junge, neugierige oder gelangweilte Katzen an einer Pflanze, die für sie gefährlich sein könnte. Sie können auch unbeabsichtigt giftige Pollen oder Pflanzenstoffe aufnehmen. Wenn Sie vermuten, dass Ihre Katze eine Giftpflanze gegessen hat, wenden Sie sich sofort an Ihren Tierarzt. Warten Sie nicht auf Anzeichen einer Krankheit, da es zu spät sein könnte, um Ihre Katze zu retten.

Obwohl wir Katzenbesitzer unser Bestes geben, um kleine Gefahren wie Gummibänder und Reinigungsmittel zu verbergen, könnten auch die Pflanzen, die wir im Haus haben, die Gesundheit Ihrer Katze gefährden. Es gibt über 700 Pflanzenarten, die für Ihre Katze schädlich sein können – einschließlich normaler Haushaltspflanzen, davon 12 übliche Pflanzen und Blumen, die für Ihre Katze besonders giftig sind. Hier wären einige davon.

Lilien (alle Sorten)

Ein einziger Blattbiss oder der Blütenstaub der Blume kann innerhalb einer Stunde nach dem Verzehr zu Lethargie und Erbrechen führen. Ohne Behandlung könnte Ihre Katze Nierenversagen bekommen. Der Pollen alleine kann für die Katze tödlich sein. Lilien sind besonders giftig für Katzen. Obwohl Sie feststellen können, dass Ihre Katze kein Interesse daran hat, sie zu fressen, besteht immer die Gefahr, dass sie mit dem Blütenstaub der Blume in Berührung kommt, indem Sie sich an ihm reiben und danach das Fell lecken.

Leider gibt es verschiedene Arten von Lilien, die für Katzen giftig sind, darunter Oster-Lilie, Tiger-Lilie und andere Mitglieder der Lilienfamilie. Alle Teile der Lilienpflanze sind bei Einnahme giftig für Katzen und schon der Verzehr geringer Mengen kann zu schweren Vergiftungen führen. Der beste Weg, um zu verhindern, dass Ihre Katze durch Lilien vergiftet wird, ist, einfach keine Lilienpflanzen in Ihrem Haus oder Garten anzubauen.

Calciumoxalat-Pflanzen

Dazu gehören Philodendren, chinesische Evergreens, Virginia-Schlingpflanzen, Spinat, Agaven, Teeblätter, Rhabarber und Taro. Der giftige Teil dieser Pflanzen im Innen und Außenbereich sind die mikroskopisch kleinen, nadelartigen Widerhaken an ihren Stielen und Blättern. Wenn sie gebissen werden, verursachen sie eine Entzündung im Mund und im Zahnfleisch und führen zu übermäßigem Erbrechen.

Sie können sich selbst um die Symptome kümmern, indem Sie Ihrer Katze Kalzium in Form von Milch, Joghurt, Sauerrahm oder Eiscreme verabreichen. In seltenen Fällen kann die Schwellung die Atmung behindern. Behalten Sie Ihr Haustier also 48 Stunden im Auge.

Drachenbäume (Dracaena-Pflanzen)

Es gibt ungefähr 40 Sorten dieser beliebten, grünen Zimmerpflanze, einschließlich der Drachenpflanze. Wenn Katzen die für diese Pflanzen typischen langen Wedel fressen, werden sie depressiv, verlieren ihren Appetit und erbrechen möglicherweise sogar Blut. Normalerweise ist dies jedoch keine tödliche Reaktion, und die Symptome verschwinden nach 12 bis 24 Stunden. Dennoch sollten Sie ein Auge auf sich verschlimmernde Symptome haben und Ihre Katze zum Tierarzt bringen, wenn sie sich nach 24 Stunden nicht erholt.

Herbstkrokus

Der Verzehr eines Teils dieser blumigen Pflanze kann ein intensives Brennen im Mund, Erbrechen, Durchfall, Anfälle, Leberschäden, Nierenschäden und sogar Herzrhythmusstörungen verursachen. Bringen Sie Ihr Tier sofort zum Tierarzt, wenn Sie den Verdacht haben, dass es darauf gebissen hat.

Wenn Sie wissen, was Ihre Katze gegessen hat, bringen Sie eine Probe zum Tierarzt. Sogar eine Probe von Erbrochenem kann bei der Diagnose hilfreich sein, insbesondere wenn es sich um eine ungewöhnliche Farbe handelt oder es Pflanzenmaterial enthält.

PRETTY KITTY Premium Katzengras Saatmischung: 1 Beutel je 25g Katzengras Samen für...*
  • 🌿 IDEAL FÜR HAUSKATZEN: Cat Grass unterstützt die Verdauung und verhindert die Bildung von Haarballen im Magen. Ein...
  • 🐈 25g BEUTEL PREMIUM SAATGUT: Ein Beutel reicht für ca 10 Töpfe Katzen Pflanze. Höhe Katzengras fertig gewachsen...
  • 🌿 EINFACHE AUSSAAT IM HAUS: Katzengras im Topf oder in Schale mit Erde oder Kokosfaser pflanzen, Lichtkeimer, Samen...

Narzissen

Wenn Sie eine Outdoor-Katze haben, seien Sie sehr vorsichtig, damit sie nicht in die Narzissenbetten (Ihres Nachbarn?) gelangen. Die Aufnahme jeglicher Portionen kann Erbrechen, Durchfall, Bauchschmerzen, Arrhythmien, Krämpfe und einen starken Blutdruckabfall verursachen. Rufen Sie Ihren Tierarzt so schnell wie möglich an.

Sagopalme

Diese langblättrige, baumähnliche Pflanze ist für Katzen extrem giftig. Früher fand man sie hauptsächlich eine Freilandanlage, heute wird sie jedoch häufig auf Fensterbrettern im Innenbereich gefunden. Da die Samen und Hülsen am giftigsten sind, kann schon ein Biss blutiges Erbrechen und Durchfall, Blutungsstörungen, Leberversagen und Tod verursachen. Dies ist definitiv einen Notarztbesuch wert.

Azaleen / Rhododendren

Schon wenige Blätter können zu Mundreizungen, Erbrechen und Durchfall führen. In schweren Fällen kann die Einnahme zu Blutdruckabfall, Koma und Tod führen. Daher sollten Sie Ihren Tierarzt zumindest anrufen, wenn Sie Symptome bemerken.

Kalanchoe

Diese gewöhnliche Zimmerpflanze hat einen Strauß kleiner, sehr dichter Blüten und ist daher für Katzen sehr verlockend. Wenn eine Katze jedoch einen Teil davon frisst, kann dies zu Erbrechen und Durchfall führen. In seltenen Fällen kann es zu Herzrhythmusstörungen kommen. Daher sollte Im Falle eines Verzehrs unbedingt ein Tierarzttermin zur Beurteilung der Situation festgelegt werden.

Marihuana

Wenn Sie denken, es wäre lustig, eine Katze zu bekiffen, kann die Einnahme von Cannabis eine ganze Reihe von Problemen verursachen. Dies wirkt sich auf das Nervensystem und die Koordination Ihres Haustieres aus und verursacht anschließend Erbrechen, Durchfall, Sabbern, erhöhte Herzfrequenz, Anfälle und kann sogar ein Koma verursachen. Wenn Sie vermuten, dass die Katze auch nur eine Knospe gegessen hat, bringen Sie sie zum Tierarzt.

Aloe Vera

Es kann vielleicht Ihre Verbrennungen heilen, doch Ihrer Katze kann es nur schaden. Zu den Symptomen nach der Einnahme zählen Erbrechen, Depressionen, Durchfall, Krampfanfälle, eine Veränderung der Urinfarbe und sogar eine Anorexie. Aloe Vera ist für Ihre Katze zwar nicht lebensbedrohlich, aber die Nebenwirkungen, die unbehandelt bleiben, können die Lebensqualität des Haustieres erheblich beeinträchtigen.

Efeu (alle Arten)

Aufpassen, wenn Sie eine Outdoor-Katze haben. Symptome eines Verzehrs von Efeu sind Erbrechen, Bauchschmerzen, Hypersalivierung und Durchfall. Nicht tödlich, aber sicherlich beunruhigend. Stellen Sie sicher, dass Ihr Tier viel Flüssigkeit bekommt, wenn es Efeu-Blätter frisst, und achten Sie auf die Symptome. Wenn sich diese verschlimmern, sollten Sie den Tierarzt aufsuchen.

Wichtig: Bei Verdacht immer den Tierarzt besuchen

Auch wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Ihre Katze tatsächlich eine giftige Pflanze gegessen hat, jedoch die genannten Symptome zeigt, sollten Sie trotzdem einen Tierarzt aufsuchen. Natürlich wird der Tierarzt wissen wollen, was Ihre Katze gegessen hat und was sie krank gemacht hat. Wenn Sie sich nicht sicher sind, machen Sie Fotos von den Pflanzen in Ihrem Haus und in der Nähe, die auf dieser Liste stehen, um Ihrem Tierarzt zu helfen, das Problem einzugrenzen. Wenn Ihre Katze eine giftige Pflanze eingenommen hat, die Symptome jedoch nicht lebensbedrohlich sind, schlägt der Tierarzt eine Haustherapie vor.

Schreibe einen Kommentar