Blutige Augen bei Katzen (Hyphäma) – was lässt sich machen?

Blut in der Vorderkammer des Katzenauges ist ein Zustand, der als Hyphäma bekannt ist. Hyphäma ist keine Krankheit für sich, sondern eher ein Symptom einer systemischen oder ophthalmischen Erkrankung. Das rechtzeitige Erkennen der Erkrankung, die ein Hyphäma verursacht, ist wichtig, um das Auge der Katze zu retten. Auch das Feststellen anderer Symptome, die die Katze zeigt, ist hilfreich bei der Diagnose der eigentlichen Krankheit.

Die Erkrankung kann von mild bis schwer reichen, wobei milde Fälle in der Flüssigkeit vor dem Auge eine leicht rosa Farbe annehmen können. Ein schweres Hyphäma zeigt sich normalerweise, wenn die gesamte Kammer mit Blut gefüllt ist.

Symptome und ärztliche Untersuchung

Die Symptome einer Hyphämie hängen davon ab, wie stark die Blutung auftritt und wo die Blutung begonnen hat. Rote oder rosafarbene Flüssigkeit im Auge zwischen dem Bereich der Hornhaut und der Pupille sind oft Anzeichen für Erkrankungen. Es gibt verschiedene Krankheiten oder Zustände, die zu einem Auftreten von Hyphäma führen können. Zu diesen Zuständen gehören z. B. Verletzung oder Trauma des Auges oder des Kopfes.

Die häufigsten Anzeichen bei einer körperlichen Untersuchung sind:

  • Blut in der vorderen Augenkammer
  • Hornhautödem oder Hornhautläsionen
  • Der Augeninnendruck kann erhöht sein
  • Die häufigsten Ursachen für Hyphäma sind:
  • Verletzung, Trauma vom Auge oder Kopf
  • Schwere Netzhautablösung
  • Hypertonie, Hyperthyreose, systemische Mängel
  • Infektion durch Parasiten
  • Blutungen der Gefäße, Vaskulitis, Uveitis, Neoplasien der Gebärmutter, und insbesondere Lymphome
  • Augendefekte, Netzhautdysplasie, Glaukom usw.
  • Hyphäma kann auch auf verschiedene okulare und systemische Defizite hinweisen. Daher ist die Diagnose und richtige Behandlung sehr wichtig.

Der Tierarzt benötigt die vollständige Gesundheitsgeschichte der Katze. Es ist wichtig, alle anderen Symptome zu beachten, unter denen die Katze leidet, damit der Tierarzt die Krankheit, die das Hyphäma verursacht, richtig erkennt. Der Tierarzt wird die Katze physisch untersuchen und dabei Anzeichen für ein Trauma, geschwollene Lymphknoten und ihren Blutdruck feststellen. Im Rahmen der Augenuntersuchung werden ein Schirmer Tränen-Test, Tonometrie, Pupillenlichtreflex-Test und Fluoreszein-Augenfleck durchgeführt, um die Hornhaut zu testen.

Durch diese Tests kann der Tierarzt feststellen, woher die Blutung kommt, und er kann helfen, die zugrunde liegende Ursache des Hyphämas zu ermitteln. Ein komplettes Blutbild, eine Urinanalyse, Schilddrüsenserumtests, Serumbiochemietests, Blutgerinnungstests und Röntgenaufnahmen in der Brust und im Bauchraum werden ebenfalls durchgeführt.

Jeder dieser Tests wird die Funktion anderer Organe im Körper überprüfen und eingrenzen, welche Krankheit die Blutung verursacht. Wenn diese Tests ergeben, dass mit einem Organ etwas nicht stimmt, müssen möglicherweise weitere Tests durchgeführt werden. Z. B. hormonelle Tests der Nebennieren, eine Knochenmarksbiopsie oder eine Röntgenaufnahme der Augenbahn und des Kopfes. Diese Tests sind fortgeschritten und müssen möglicherweise in einem Krankenhaus durchgeführt werden.

Queta Katzenbett Schöne Tierbett, Klein Hund Bett Haustierbett Plüsch Weich Runden...*
  • ▶ Weich und warm: Das Haustierbett besteht aus 4 cm langem Plüsch und Baumwolle. Es ist weich und hautfreundlich und...
  • ▶ Rutschfester Bettboden: Der Boden des Haustierbettes ist zur Sicherheit des Haustieres mit einem rutschfesten Tuch...
  • ▶ Produktabmessungen: L * B * H 50 * 50 * 20 cm, geeignete Haustiere für ein Gewicht innerhalb von 5 kg Haustier (11...

Diagnose eines Hyphämas

Das Hyphäma wird durch Hämatologie und Blutbiochemie, Labortests und diagnostische Bildgebung mit Röntgen und Ultraschalluntersuchungen diagnostiziert. Es wird eine vollständige Krankengeschichte erstellt und eine gründliche körperliche Untersuchung durchgeführt, um mögliche Ursachen einzuschließen oder auszuschließen.

Zu den gängigen Diagnosetestverfahren gehören:

  • Komplettes Blutbild mit Thrombozytenzahl
  • Serumbiochemie zur Messung des Serumspiegels im Eiweiß
  • Koagulopathietests zur Beurteilung der Blutgerinnungsfunktionen
  • Blutdruck
  • Urinanalyse, um Nierenerkrankungen auszuschließen
  • Röntgenbilder der Brust und des Bauches
  • Augenultraschall zur Untersuchung des vorderen Augenabschnitts und zum Einschließen oder Ausschließen von Möglichkeiten der Netzhautablösung oder Linsenverschiebung
  • Andere fortgeschrittene Tests, die durchgeführt werden können, umfassen Ultraschall im Unterleib, Röntgenaufnahmen der Kopf und Augenbahn zum Erkennen traumatischer Verletzungen und Hormontests der Nebennieren.

Welche Medikamente werden verabreicht?

Der Katze werden in der Regel topische Kortikosteroide als Salbe oder Augentropfen verordnet. Kortikosteroide reduzieren die Entzündung in der Vorderkammer und um das Auge. Der Katze werden auch Atropin-Augentropfen verschrieben, die die Pupille erweitern. Durch das Aufweiten der Pupille der Katze werden Schmerzen reduziert und das Anhaften von Linse und Iris minimiert.

Wenn Corticosteroide bei Entzündungen nicht ausreichend helfen, kann Aspirin verschrieben werden. Aspirin kann jedoch das Risiko zukünftiger Blutungen erhöhen, daher wird es nicht als Erstbehandlung verwendet.

Bei erhöhtem Augeninnendruck der Katze werden Glaukom-Medikamente verschrieben, um den Druck zu senken und die Blutungsgefahr zu senken. Wenn der Augeninnendruck durch die Einnahme von Medikamenten nicht abnimmt, kann eine Glaukomoperation erforderlich sein, um den Druck zu verringern und das Auge der Katze zu retten. Die Flüssigkeit im Auge wird abgelassen und verändert, um die Ansammlung von Flüssigkeit im Auge zu stoppen. Wenn das Hyphäma aufgrund einer traumatischen Verletzung aufgetreten ist, kann eine Operation erforderlich sein, um die Verletzung und etwaige begleitende Läsionen zu korrigieren.

Netzhautblutung bei Katzen

Eine Netzhautblutung ist ein Zustand der innersten Auskleidung des Auges, bei der eine lokale Blutung vorhanden ist. Dieses Innenfutter wird als Netzhaut bezeichnet. Die Netzhaut liegt direkt unter der mittleren choroidalen Schicht, die wiederum zwischen der Netzhaut und der Sklera liegt, der weißen Außenhaut des Auges (der sichtbare Teil des Auges). Die Choroidschicht enthält Bindegewebe und Blutgefäße, die die äußeren Schichten der Netzhaut mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgen. In einigen Fällen kann sich die Netzhaut von dieser Schicht lösen. Dies wird als Netzhautablösung bezeichnet. Die Ursachen für Netzhautblutungen sind in der Regel genetisch und rassespezifisch.

Behandlung der Primärkrankheit

Um das Auge zu retten, muss die Primärkrankheit behandelt werden. Dies kann Umstellung der Ernährung, Medikamente gegen Bluthochdruck, Hypothyreose oder die Behandlung einer Netzhautablösung beinhalten.

Die Aktivität der Katze muss für mindestens sieben bis zehn Tage eingeschränkt werden. Dadurch kann die Blutung gestoppt werden und das Hyphäma kann sich von der vorderen Kammer der Katze absetzen. Wenn eine Blutgerinnungsstörung gefunden wird, muss die Katze ruhig bleiben, da sich Blutgerinnsel bei Aktivität schnell durch den Körper bewegen können, was zu einem Herzinfarkt oder Schlaganfall führen kann.

Wenn das Hyphäma zu Sehverlust oder Erblindung geführt hat, ist es wichtig, die Katze im Freien zu überwachen. Regelmäßige Kontrollbesuche beim Tierarzt sind notwendig, um Blutungen zu überprüfen, den Augeninnendruck zu testen und die Verwendung von Medikamenten zu überwachen. Die Behandlung der Primärkrankheiten muss ebenfalls mit dem Tierarzt besprochen werden.

Schreibe einen Kommentar